Was will ich im Leben – Workshop Nur Mut Gestalte dein Leben wie es dir gefällt | YVONNE RUNDIO

Was will ich im Leben? – Wie du deine Vision findest und deinen Zielen folgst

Was will ich im Leben? Wie lautet meine Vision? Der zweite Teil der Artikelreihe zum Workshop „Nur Mut – Gestalte dein Leben wie es dir gefällt“ beschäftigt sich mit deiner Vision und dem Stecken von Zielen. Was möchtest du in deinem Leben erreichen?

Im ersten Teil haben wir uns mit der Überprüfung deines Istzustands beschäftigt, wie du herausfindest was du möchtest, was dir wichtig ist. Du hast dich geöffnet für Neues, dazu gelernt und dich selbst besser kennengelernt. Außerdem ging es um den Austausch mit Gleichgesinnten, um dich weiterzuentwickeln.

Der Workshop vermittelt anhand meiner persönlichen Erfahrungen mögliche Herangehensweisen, Fragestellungen, Tipps für die Umsetzung und vor allem viel Motivation und Mutmacher.

Im zweiten Teil geht es vor allem um die Frage nach dem Was in deinem Leben.

1. Was will ich im Leben? Wie lautet meine Vision?

Was möchtest du wirklich? Schreibe als erstes deine Vision auf. Dein persönliches Zukunftsbild. Mache dir eine Vorstellung davon wie du leben möchtest. Halte dich nicht zurück, träume, lass deinen Gedanken freien Lauf, sei mutig. Schwierigkeiten und Risiken spielen im Moment keine Rolle, schiebe sie einfach zur Seite. Hab auch nicht den Anspruch die perfekte Lösung zu finden. Deine Vision darf sich verändern und wird mit dir wachsen. Deshalb frage dich, was ist deine Vision für dein Leben jetzt? In einem halben Jahr stellst du dir dann wieder die selbe Frage und wirst sehen, wie du dich weiterentwickelt und was du bereits erreicht hast.

Deine langfristige Vision kann vieles sein. Sie kann, nein sollte, richtig groß sein: ein eigenes Unternehmen, ein Leben am Meer, ein Charity-Projekt, eine Hütte für deine Freunde und dich in den Bergen. Denke weit über deine Komfortzone hinaus. Denke an etwas, dass dich glücklich macht, womit du anderen etwas Gutes tun kannst, etwas das für dich einen größeren Sinn erfüllt und das die Welt verbessert. Was möchtest du von der Welt, was gibst du ihr?

2. Stelle die Strategie auf, um deine Ziele zu erreichen

Der Weg zu deiner Vision ist nicht einfach, macht dir wahrscheinlich sogar Angst. Da geht es mir nicht anders. Aber glaube mir, wenn du den Schritt nicht wagst, wirst du von dir selbst enttäuscht sein. Trau dich und du kannst am Ende stolz auf dich sein.

Deshalb benötigst du als nächstes eine Strategie: Wie kommst du ans Ziel? Dafür brauchst du einen Plan. Deine Vision zeigt dir den Weg. Was ist deine Idee für dein Business, dein konkretes Angebot und welchen Mehrwert lieferst du damit? Der Strategieplan mit Zwischenschritten in Form von Aufgaben und deiner Disziplin helfen dir bei der Umsetzung, bringen dich Schritt für Schritt voran und nehmen dir deine anfänglichen Ängste. Stelle dir To Do Listen für eine Woche, Aufgaben für einen Tag auf.

Ich tausche mich gerne mit anderen über Herangehensweisen aus. Manchmal ist ein Blick von außen hilfreich die nächsten Schritte klar festzulegen. Denn das sollte dein Plan beinhalten: Schritt für Schritt zum Ziel. Persönlich habe ich auch sehr gute Erfahrungen mit einem Coaching gemacht. Ein persönlicher Ansprechpartner, der die richtigen Fragen stellt und mit dem du einen effektiven Aktionsplan festlegen kannst.

3. Du brauchst Selbstvertrauen

Vertrau dir selbst, um deine Ziele zu erreichen. Denn nicht deine Fähigkeiten oder finanziellen Möglichkeiten, sondern deine Denkweise führt letztendlich zum Erfolg. Passe deine Einstellung an und verabschiede dich von deinen Ängsten. Dranbleiben ist dein neues Motto.

Suche dir Verbündete, die an dich glauben, die dich und deine Ideen unterstützen und dein Selbstvertrauen wächst fast von allein.

Mein Selbstvertrauen wird stetig größer. Durch gesammelte Erfahrungen, Gespräche mit anderen. Durch die Unterstützung und Hilfe, die ich anderen biete und das Feedback, das ich dafür erhalte. Klarheit über meine Stärken und meine Werte sind wie ein innerer Kompass. Tägliche Meditation trägt dazu bei, dass ich ruhiger und entspannter bin. Und wieder einmal bestärkt mich meine Vision darin was ich tue.

4. Was ist dein Warum?

Dein Warum ist deine Motivation. Der Grund, warum du all das machst, warum du morgens aufstehst. Dein Antrieb, dein Lächeln, deine Wiederaufsteh-Hilfe. Das Gefühl, das du fühlen wirst, wenn du dein Ziel erreicht hast.

Mein Warum? Ich habe große Freude daran Menschen bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Ideen mit meinen Erfahrungen und meinem Wissen zu unterstützen, Menschen zusammenzubringen. Denn ich bin davon überzeugt, dass wir gemeinsam mehr erreichen können. Wenn wir unsere Erfahrungen und unser Wissen teilen, können wir gegenseitig davon profitieren und uns in unserem Tun bestärken.

5. Starte jetzt.

Der richtige Zeitpunkt ist jetzt! Starte jetzt, sonst wird sich nichts in deinem Leben ändern. Also schau in deinen Strategieplan, was ist dein erster Schritt dafür? Nur Mut, du schaffst das. Auch wenn du es jetzt mit der Angst bekommst, die habe ich auch. Aber deine Vorfreude, Neugier, Aufregung auf alles was noch vor dir liegt, wird viel größer sein. Es geht bei weitem nicht um die Erfüllung deiner Vision, sondern um den Weg dorthin und diesen zu genießen, dabei stolz auf dich zu sein.

Mein erster Schritt war der Weg zurück in die Selbstständigkeit als Designerin. Außerdem habe ich meinen Blog SOMEWHERE ELSE weitergeführt. Ein paar Monate später gründete ich mit Partnerinnen die Initiative And She Was Like: BÄM!. Neue Projekte sind in der Planung. Dazwischen liegen viele kleine Schritte, die ich nach und nach umgesetzt habe, immer meine Vision im Blick.

„Vieles scheint unmöglich bis es geschafft ist.“

Schreibe deine Vision auf und verfolge deine Ziele mit Hilfe deines Strategieplans, Selbstvertrauen und der richtigen Motivation. Jetzt.

Ich fasse noch einmal deine nächsten Schritte zusammen:

  1. Was ist deine Vision? Wie sieht dein persönliches Zukunftsbild aus?
  2. Setze dich an deinen Strategieplan. Was ist der erste Schritt, was der zweite usw.? Denke hier nicht zu groß.
  3. Selbstvertrauen ist die Lösung. Arbeite daran, glaub an dich und lass andere an dich glauben. So wächst dein Selbstvertrauen immer weiter.
  4. Warum machst du, was du machst? Was ist deine Motivation?
  5. Starte. Jetzt. Nicht morgen, nicht nächste Woche. Genau jetzt. Du wirst so stolz auf dich sein.

Wie lautet deine Vision, die dich deinem selbst gestalteten Leben näher bringt?
Hast du noch Tipps aus deinen Erfahrungen?

 

Im nächsten Teil geht es weiter mit dem Thema Herausforderungen.

 


Den gesamten Workshop gab es im Mai auf der DNX, der Digitalen Nomaden Konferenz in Berlin.

Hast du Interesse an meinem Mentoring-Programm für Designerinnen? Möchtest du gemeinsam einen Fahrplan erarbeiten für dein Leben wie es dir gefällt? Dann schreibe mir an mail[at]yvonnerundio.de und erhalte weitere Informationen.